www.wlh-fuerth.de > Studiengänge > B. A. Versorgungsmanagement > Übersicht

B. A. Versorgungsmanagement für Menschen im Alter

Ihre Alternative zum Studiengang Pflegemanagement!

Sie haben eine abgeschlossene Ausbildung in einem Pflegefachberuf und möchten sich weiterbilden? Sie überlegen daher, ob Sie Pflegemanagement studieren sollten, möchten sich aber nicht nur auf Personalmanagement festlegen? Dann sind Sie bei unserem Studiengang "Versorgungsmanagement für Menschen im Alter" genau richtig!

Dieses berufsbegleitende Bachelorprogramm bietet Ihnen Inhalte ähnlich den Themenbereichen der Fachrichtungen Pflegemanagement oder Pflegewissenschaft. Im Sinne eines weitreichenden Ansatzes werden zusätzlich Managementkompetenzen für komplexe Pflege- und Versorgungssituationen vermittelt. Der Studiengang schließt mit einem Bachelor of Arts ab.

Versorgungsmanagement für Menschen im Alter - ein zukunftsweisendes Studium mit Inhalten des "Versorgungsmanagement", die andere Studiengänge nicht in dieser Tiefe behandeln.

Sie haben keine Pflegeausbildung und möchten dennoch Pflege studieren? Dann bietet sich unser Studienprogramm Pflege dual an. 

Versorgungsmanagement für Menschen im Alter berufsbegleitend studieren

Ergänzen Sie Ihre bisherige Berufserfahrung in der Pflege durch eine akademische Qualifikation. Dies ist oft ein entscheidender Schritt für die weitere berufliche Entwicklung.

Sie haben keine abgeschlossene Berufsausbildung in einem Pflegefachberuf? In diesem Fall informieren wir Sie gerne über die mögliche Anerkennung Ihrer Ausbildung. Bitte nehmen Sie hierfür mit unserer Studienberatung Kontakt auf.

Was bedeutet es  – Versorgungsmanagement berufsbegleitend zu studieren?

Ein Pflegemanagementstudium beinhaltet als Hauptbestandteil Personalmanagement des Pflegedienstes für eine Pflegeeinrichtung oder in einem Krankenhaus. Das Ziel ist meist, eine Position als Pflegedienstleitung oder Pflegedirektor zu übernehmen. Das Besondere am Studiengang Versorgungsmanagement dagegen ist, dass Ihnen die

  • Zusatzqualifikationen als Pflegedienst- und Einrichtungsleitung (gem. Ausführungsverordnung zum Pflege- und Wohnqualitätsgesetz, AVPfle- WoqG) und
  • zur Pflegeberatung gemäß § 7a SGB XI
  • Inhalte sektorenübergreifend (alle Akteure und Gesundheitseinrichtungen)     
  • Personalmanagementinhalte, wie im Studiengang Pflegemanagement
  • darüber hinaus Versorgungsstrukturmanagement (Behandlungspfade, Case Management, …) und
  • Inhalte der ambulanten und stationären Versorgung  

vermittelt werden. Welche Voraussetzungen Sie für die Zulassung zum Studiengang mitbringen müssen, erfahren Sie hier

Überzeugt? Dann gleich hier bewerben. Gerne können Sie bei Fragen mit unserer Studienberatung Kontakt aufnehmen.

Warum an der Wilhelm Löhe Hochschule studieren?

Ein berufsgeleitendes Studium bietet Ihnen ähnliche Vorteile wie ein Fernstudium: Sie können in Teilzeit neben Ihrem Beruf einen akademischen Abschluss erzielen und sich für weitere Karriere-Schritte qualifizieren.

Im Vergleich zum Fernstudium sind die häufigeren Präsenzzeiten in der Fachhochschule oder Universität ein Vorteil des berufsbegleitenden Studiums. Wir sind davon überzeugt: nachhaltiges Lernen funktioniert im Austausch mit anderen Studenten besser. Mit Praxisbeispielen und direkter Interaktion mit Professoren bleibt der Lernstoff anschaulicher und präsenter im Gedächtnis, als bei der Bearbeitung von Studienbriefen zu Hause.

Bei der Organisation des Studienablaufs können Sie von unserer langjährigen Erfahrung im berufsbegleitenden Studiengang "Berufspädagogik im Gesundheitswesen – Fachrichtung Pflege" profitieren. Die Präsenzzeiten an der Hochschule lassen sich gut mit Ihrer Berufstätigkeit vereinbaren. Wir kommunizieren die Termine eines Semesters bereits einige Monate vor Beginn der nächsten Vorlesungszeit. So können Sie Ihr nächstes Semester beruflich wie auch privat bestmöglich planen. In der Regel findet einmal im Monat von Donnerstag bis Samstag (ca. 9:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr) eine Präsenzphase an der WLH in Fürth in der Metropolregion Nürnberg statt. Der wöchentliche Workload liegt bei ca. 25 Stunden. Prüfungsleistungen werden studienbegleitend erhoben. Außerhalb der Präsenzphasen können Sie über unsere Lernplattform Trainex mit unseren Professoren und mit anderen Studierenden kommunizieren. Auf Trainex finden Sie semesterübergreifend aktuelle Informationen zu Ihrem Studium, welche von unserem Studierendenservice gepflegt werden.

Um allen Studierenden optimale Voraussetzungen zu bieten, setzt die WLH auf kleine Lerngruppen und intensive Betreuung. Durch die kleinen Studiengruppen wird jeder Einzelne wahrgenommen und erfährt in einem wertschätzenden Umfeld Unterstützung. Das Professorenteam arbeitet eng zusammen, Lehrinhalte werden abgesprochen und Interdisziplinarität mit Leben erfüllt.

An der WLH besteht die Möglichkeit eines Auslandssemesters. Nähere Informationen finden Sie hier

Ihr Gestaltungsspielraum als Versorgungsmanager / Pflegemanager

... in der häuslichen Versorgung: Sie lernen Versorgungsformen und -angebote aus dem In- und Ausland (niedrigschwellig/quartiersbezogen, professionell/nicht-professionell) einschließlich Best-Practice Lösungen kennen und können diese Konzepte in Bezug auf unterschiedliche Zielgruppen und Rahmenbedingungen einordnen. Sie kennen die Voraussetzungen, um sie in verschiedenartigen Netzwerken von Einzelangeboten zu gestalten und  zu steuern.

… in der stationären Versorgung: Sie sind kompetent, verschiedene Bedarfslagen individuell wahrzunehmen und ihre Einrichtung dementsprechend zielgruppenspezifisch weiterzuentwickeln. Nach Ihrem Abschluss sind Sie in der Lage, die differenzierten Anforderungen älterer Menschen und ihrer Angehörigen in einen Aushandlungsprozess zu bringen und in die konzeptionelle Ausrichtung Ihrer Einrichtung einfließen zu lassen. Weiterhin befähigen wir Sie dazu, eine gute Versorgungsstruktur unter zeitgemäßen Kriterien auf- und auszubauen:

  • Einrichtungs- und Pflegedienstleitungen von etablierten und neuartigen (teil-) stationären Einrichtungen, 
  • Öffnung ins Quartier (Kommunikation mit Pflegeberatungen),
  • neuartige Konzepte (z.B. spezielle Stationen im Krankenhaus, nur für demenziell veränderte Patienten),
  • Angebote für besondere Zielgruppen (z.B. älter werdende Einwanderer).

... in der Pflege- und Versorgungsberatung: Sie können individuelle und eine neutrale Beratung für eine bedarfsgerechte Versorgung für ältere Menschen durchführen. Sie sind für die Gestaltung von Versorgungsnetzen auf Fall- und Systemebene zuständig. Auf der Systemebene tragen Sie als Versorgungs- und Pflegeberater/innen zur Weiterentwicklung der Versorgungsinfrastruktur im Quartier bei (z. B. niedrigschwellige Dienste, quartiersbezogene Angebote, ambulant betreute Wohngemeinschaften, Angebote für besondere Zielgruppen, z.B. älter werdende Menschen mit Migrationshintergrund etc.).  

Inhalte des Studiums  

Bei diesem - dem Pflegemanagement ähnlichen Studiengang, der auf das Arbeitsfeld „Versorgung von Menschen im Alter“ zugeschnitten ist - belegen Sie Fächer aus den Bereichen:

  • Pflege und Gesundheit
  • Management im Allgemeinen bzw. Qualitätsmanagement im Speziellen
  • Ökonomie und Ethik

Darüber hinaus bereitet es Sie darauf vor, Experte/Expertin für die interdisziplinäre Steuerung komplexer Versorgungsnetzwerke zu werden, Führungsaufgaben zu übernehmen oder Beratungsdienstleistungen zu erbringen.  

Erfahren Sie hier mehr über Inhalte des Studiums.   

Ihr Abschluss  

An der WLH erwerben Sie in diesem Studiengang den Titel "Bachelor of Arts". Dieser ist der bekannteste unter den Bachelor Abschlüssen, der sowohl an Hochschule und Universitäten vergeben wird.

Er wird in Studiengängen der Wirtschaftswissenschaften sowie in Gesellschafts- und Sozialwissenschaften, Sprach- und Kulturwissenschaften oder eben auch im Pflegemanagement verliehen.  

Mit dem abgeschlossenen Bachelorprogramm erlangen Sie die Zugangsqualifikation für einen konsekutiven Master Studiengang. Mit "GesundheitsWirtschaft und Ethik (M. A.)" können Sie diesen Abschluss auch an der WLH erreichen. 

Details zum Studiengang - alles auf einen Blick

Studiengang: Versorgungsmanagement im Alter

Fachrichtung: Pflegewissenschaft/Pflegemanagement

Abschluss: Bachelor of Arts (B.A)
Akkreditiert: durch AHPGS
Regelstudienzeit: 8 Semester, davon 6 Semester Präsenzstudium zusätzlich Praxisphase und Bachelorarbeit
Credit Points: 210 ECTS-Punkte (Anrechnung von 60 CP für eine Ausbildung in einem Pflegefachberuf)Campus: WLH Fürth
 Beginn: Wintersemester
Organisation: Berufsbegleitendes Teilzeitstudium (ähnlich Fernstudium, nur mit Präsenzphasen)
Einteilung: 5 bis 6 Blöcke pro Semester; jeder Block von Mittwoch / Donnerstag bis Samstag (ca. 9:00 Uhr bis ca. 18:00 Uhr)
Voraussetzungen: Allgemeine oder fachgebundene (Fach-) Hochschulreife sowie ein qualifizierter Berufsabschluss (mit Mindestnote 2,5) in einem Pflegefachberuf mit mindestens dreijähriger Ausbildungsdauer. Hochschulzugangsberechtigung für beruflich Qualifizierte.
Bewerbung: Bis 31. August
Immatrikulation: Bis 15. September
Studiengebühren: 1.800 Euro / Semester

Sie haben Fragen und wünschen weitergehende Informationen? Wir beraten Sie gerne persönlich. Bitte nehmen Sie mit unserer Studienberatung Kontakt auf.

Unser Partner 

Der Bachelorstudiengang „Versorgungsmanagement für Menschen im Alter (B.A.)“ wurde von der Fachhochschule WLH unter der konzeptio­nellen Beteiligung der Hans-Weinberger-Akademie der AWO e.V. entwickelt und wird mit ihr als Kooperationspartner betrieben. Die HWA ist das Bildungsinstitut der Bayerischen Arbeiterwohlfahrt (AWO) e.V. An sieben Standorten in Bayern bietet die Akademie ein breites Spektrum an Ausbildungen, Weiterbildung und Studienprogrammen im Gesundheit- und Sozialbereich an. Ihre Kernkompetenz ist die Verknüpfung von theoretisch fundiertem Wissen auf neuestem Stand mit den konkreten Anforderungen an die berufliche Praxis und die Vorbereitung auf persönliche und berufliche Herausforderungen.

Näheres finden Sie unter:

login

Studiengangsmanagement und Ansprechpartnerin

Termine Wintersemester 2016/17

06. – 09. Oktober 2016
18. – 20. November 2016
16. – 18. Dezember 2016
20. – 22. Januar 2017
17. – 19. Februar 2017
03. – 05. März 2017

> Termine