www.wlh-fuerth.de > Ethik > Ethikinstitut > Meldungen aus dem WLE

Doppelfeier an der Wilhelm Löhe Hochschule – 5 Jahre WLH und Verleihung des 3. Schülerpreises Ethik durch das Ethikinstitut der WLH

140 Gäste konnten am Donnerstag, den 13.7.2017, mit der WLH gleich zwei Anlässe feiern – zum einen erhielt die WLH im Juli 2012 die staatliche Anerkennung und kann deshalb dieses Jahr ihr 5-jähriges Bestehen feiern. Zum anderen konnten das 3. Mal die Preise des Schülerwettbewerbs Ethik verliehen werden. Die Qual der Wahl für die Jury war dieses Jahr so groß, dass gleich 5 Preise verliehen wurden. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hielt die Festrede.

So zahlreich waren die Anmeldungen eingegangen, dass die WLH für Festvortrag und Preisverleihung in die nahegelegene Kirche Maria-Magdalena ausweichen musste, da es in der WLH keinen ausreichend großen Raum gibt. Der Ausklang des Abends bei Musik und guten Buffet konnte dann bei ausgezeichnetem Sommerwetter in und vor der schönen Kulisse der WLH – der ehemaligen Schickedanz Villa im Südstadtpark- gefeiert werden.

Dietmar Motzer, leitender Verwaltungsdirektor der Diakonie Neuendettelsau, betonte in seinem Grußwort, dass die WLH die konsequente Weiterentwicklung des Bildungsauftrags der Diakonie Neuendettelsau sei, aber als allen offen stehende Hochschule weit über die Diakonie hinaus wirke. Der ehemalige Rektor der Diakonie Neuendettelsau und - neben dem verstorbenen Peter Oberender- spiritus rector der Gründung der WLH, gab einen  kurzweiligen Überblick über die Entstehungsgeschichte der WLH und ihr Profil als Gesundheitshochschule mit ökonomischem und erkennbaren Werteprofil.

Die Preisverleihung des 3. Schülerpreises Ethik begann mit dem Festvortrag  von Christian Schmidt, der die Komplexität ethischen Handelns und seiner Folgen unterstrich. Er schilderte Beispiele aus seinem eigenen Tätigkeitsfeld als Minister und ging bereits auf das Thema der späteren Siegergruppe „Sind Tierversuche ethisch vertretbar“ ein. Zum Abschluss lud er die Sieger nach Berlin in das von ihm unterstützte Deutsche Zentrum zum Schutz von Versuchstieren (Bf3R) ein.

Dann ging es an die spannende Preisverleihung. Obwohl alle angereisten Schülergruppen wussten, dass sie einen Preis gewonnen hatten, wurde nun  bekannt, wer welchen Preis bekommt. Für die Jury lüfteten Diakon Manfred Riedel und Studiendirektor Georg Zwack das Geheimnis und führten in die Themen ein. Anschließend stellten die Schüler ihre beeindruckenden Beiträge selbst vor und zeigten die kreative Bandbreite ihres Schaffens.

Die Preise sind:

Sonderpreis: „Aktion: Upcycling von Jeans“ der Marien-Schule Münster: Hannah Müller und Maruia Kahl (10. Klasse) haben alte Jeans u.a. zu Taschen verarbeitet und damit Geld für soziale Projekte in der Dritten Welt finanziert. 

3. Preis: „Bild und Film: Ethische Fragen in der Praxis der Altenpflege“, BRK Schule Bayreuth: Die Klasse hat Pionierarbeit geleistet, das Thema Ethik für den Unterricht in der Altenpflegeschule zu entdecken.

2. Preis: „Comic: Shining and Shaming“, Gymnasium Hassfurth: Mariella Schäflein (9. Klasse) zeigt auf, wie abhängig Jugendliche von Social Media sind, obwohl sie meinen, davon frei zu sein.

2. Preis: „Film: 100 Sec. gegen die Angst“,  Bonhoeffer Gymnasium Oberasbach: Der Kurs (10. Klasse) zeigt prägnant auf, wie sich soziales Unbehagen von Jugendlichen in Gewalt entladen kann und was Schüler aktiv dagegen tun können.

1: Preis: „Film: Sind Tierversuche ethisch vertretbar“, Gymnasium Neubiberg: Der Kurs (11. Klasse) initiiert mit einer provozierenden Plastik zu Menschenversuchen den Rollentausch zwischen Mensch und Tier und konfrontiert ausgewogen mit den Gründen Pro und Contra.

Schon läuft die nächste Runde des Wettbewerbs an: Infos dazu unter: www.wlh-fuerth.de

Schülerpreis Ethik goes Germany

Der Schülerwettbewerb Ethik des Ethikinstituts der WLH geht in die 4. Runde Der Schülerwettbewerb Ethik des Ethikinstituts der Wilhelm Löhe Hochschule Fürth (WLE) geht in seine 4. Runde. Dabei ist die Ausschreibung erstmals nicht mehr nur bayern- sondern deutschlandweit. 

Zum vierten Mal ruft das WLE Schülerinnen und Schüler dazu auf, sich kreativ und reflektiert mit aktuellen ethischen Fragen auseinanderzusetzen, eigene Positionen oder Präsentationen zu entwerfen und diese zur Diskussion zu stellen. Bereits jetzt freut sich die Jury um den Fürther Bürgermeister Markus Braun auf kreative Schüler-Beiträge zu spannenden Fragen der heutigen Zeit, die mit Ethik zu tun haben.

„Außerdem sind wir stolz darauf, heuer nicht nur bayernweit sondern deutschlandweit an den Start zu gehen“, erklärte Prof. Dr. Dr. Elmar Nass, Leiter des WLE. Gewagt habe das WLE den Aufstieg in die neue Liga aufgrund der vielen positiven Resonanzen, die der Wettbewerb in den vergangenen Jahren erhalten habe. Die Ausschreibung zum Wettbewerb, die durch das Bayerische Staatsinstitut für Schulqualität unterstützt wird, ist nun unter dem Stichwort „Schülerwettbewerb“ auf Wikipedia zu finden, auch konnte mit der Klosterfrau Group ein renommierter Sponsor gewonnen werden. Alle weiteren Infos zu Ausschreibung, Teilnahmebedingungen, Jury und Preise finden sich im Internet unter http://www.wlh-fuerth.de/schülerwettbewerb/ und auf dem Ausschreibungsflyer. Einsendeschluss ist der 20. Februar 2018.

Bundesminister Christian Schmidt am WLH Stand auf dem Kirchentag

Die WLH und ihr Ethikinstitut WLE hatten an ihrem Stand auf dem evangelischen Kirchentag in Berlin hohen Besuch. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt ließ es sich nicht nehmen, mit den dort engagierten WLH-Studierenden ins Gespräch zu kommen. Darüber freuten sich Prof. Elmar Nass, der an der WLH Wirtschaftsethik lehrt und Katrin Macco, die gemeinsam mit der Studentin Roberta Schlüter vom WLE den Auftritt der WLH dort organisiert hatten. Minister Schmidt war beeindruckt davon, mit welcher Begeisterung die Studierenden dort vor allem mit jungen Kirchentagsbesuchern über Gerechtigkeit in Gesellschaft und Sozialsystemen ins Gespräch kamen. Die WLH mit ihrem Vizepräsidenten Prof. Zerth, der für einen gemeinsamen Workshop auch in Berlin dabei war, freut sich, dass Minister Schmidt sein Kommen zur 5-Jahresfeier der WLH am 13.7. fest zugesagt hat. Die Studierenden machten in Berlin dann auch kräftig Werbung für den Schülerwettbewerb Ethik und einen neuen Studentenpreis des WLE, mit dem junge Menschen motiviert werden, selbst Position zu beziehen für Gerechtigkeit und Freiheit.

v.l. Katrin Macco, Philipp Gugler-Schneider, Awesta Starck, Elmar Nass, Roberta Schlüter, Micha Feuchtmann

Wirtschaftlichkeit und Wertebindung im Gesundheitswesen – Ein Widerspruch?

Fürth – Das Wilhelm Löhe Institut für Ethik der Gesundheits- und Sozialwirtschaft (WLE) hat in Kooperation mit dem IDC Forschungsinstitut Fürth und der Zeitschrift für Marktwirtschaft und Ethik (ZfME) / Journal of Markets and Ethics zum ersten interdisziplinären Studentenworkshop an die Wilhelm Löhe Hochschule in Fürth eingeladen.

Wirtschaftlichkeit und Wertebindung im Sinne der Humanität gelten neben der Professionalität bei vielen Trägern im Gesundheitswesen als grundlegende Säulen ihres Unternehmensprofils. In welchem Verhältnis diese Ziele zueinander stehen, wie sie konkret inhaltlich gefüllt werden und wie im Konfliktfall zwischen ihnen abgewogen werden soll, das ist keineswegs evident. Fragen einer gerechten Mitarbeiterführung und eines evidenzbasierten Managements lassen sich genauso in die Thematik einzuordnen wie Fragen zur Würde der Pflegekraft und Fragen zur Sterbehilfe.

Diese und weitere Fragen diskutierten am 06.04.2017 ausgewählte Studierende verschiedener Hochschulen und Universitäten aus Deutschland im Rahmen eines interdisziplinären wissenschaftlichen Studentenworkshops an der Wilhelm Löhe Hochschule. Dazu mussten Studierende im Vorfeld Positionspapiere einreichen, die einem Begutachtungsverfahren unterzogen wurden. Die Besten Arbeiten bekommen die Chance in der Zeitschrift für Marktwirtschaft und Ethik (ZfME) / Journal of Markets and Ethics publiziert zu werden.

Das auf Initiative der Wilhelm Löhe Hochschule 2015 gegründete Wilhelm Löhe Institut für Ethik der Gesundheits- und Sozialwirtschaft (WLE) beschäftigt sich mit ethischen Fragestellungen im Gesundheits- und Sozialmarkt und ergänzt die ökonomische, technische und gesundheitswissenschaftliche Perspektive durch eine stimmige Werteorientierung.

Prof. Jan Schildmann in Zentrale Ethikkommission (ZEKO) berufen

Fürth/Berlin – Der Vorstand der Bundesärztekammer hat Jan Schildmann, Professur für Medizinethik an der Wilhelm Löhe Hochschule (WLH) als Mitglied in die Zentrale  Kommission zur Wahrung ethischer Grundsätze in der Medizin und ihren Grenzgebieten (ZEKO) berufen. Das 1995 gegründete, unabhängig und multidisziplinär zusammengesetzte Gremium hat die Aufgabe, Stellungnahmen zu ethischen Fragen abzugeben, die durch den Fortschritt und die technologische Entwicklung in der Medizin und ihren Grenzgebieten aufgeworfen werden.

Prof. Dr. med. Schildmann, M.A., der seit Oktober 2016 die Professur für Medizinethik an der WLH inne hat, forscht und lehrt unter anderem zu Themen der Klinischen Medizinethik einschließlich Fragestellungen der interprofessionellen Zusammenarbeit zwischen verschiedenen Berufsgruppen im Gesundheitswesen. Er leitet darüber hinaus die Arbeitsgruppe „Klinische Ethik“ im Institut für Ethik der Gesundheits- und Sozialwirtschaft an der WLH. Weiter ist er als Internist an der Medizinischen Klinik und Poliklinik III, Klinikum der Universität München, Campus Großhadern tätig.

Auf der konstituierenden Sitzung der ZEKO am 21.2.2017 wurde der Jurist Prof. Dr. Jochen Taupitz als Vorsitzender der Kommission gewählt. Prof. Schildmann wird im Rahmen der begonnenen Legislaturperiode unter anderem an Stellungnahmen zu den Themen: Advance Care Planning und ambulante Ethikberatung arbeiten.

Investition in Menschen

Manfred-Roth-Stiftung unterstützt die Wilhelm Löhe Hochschule mit 25.000 Euro

Fürth – Die Wilhelm Löhe Hochschule (WLH) kann sich über eine Spende in Höhe von 25.000 Euro  freuen. Mit den neuen Mitteln sollen die Vergabe der Deutschland Stipendien sowie das Wilhelm Löhe Ethik Institut finanziert werden. 

Die Manfred-Roth-Stiftung geht auf den Norma-Gründer Manfred Roth zurück und fördert soziale, kulturelle, bildungsfördernde und wissenschaftliche Einrichtungen. Gemeinsam mit Stiftungsrat Klaus Teichmann überreichte Dr. Willi Polster, Vorstand der Manfred-Roth-Stiftung, die Spende an Dr. Ingo Friedrich, den Präsidenten der WLH. „Wir haben uns dazu entschlossen, die Wilhelm Löhe Hochschule mit 25.000 Euro zu unterstützen, weil es uns wichtig ist, dass die christlichen Werte in unserer Gesellschaft nicht verloren gehen“, betonte Polster, bei der Spendenübergabe. „An der Wilhelm Löhe Hochschule herrscht dieser Geist, der neben den Studieninhalten auch das entsprechende Wertesystem an die Studierenden heranbringt“, so Polster. Von der Spende gehen 5.000 Euro an das Wilhelm Löhe Ethik Institut (WLE), das Prof. Dr. Dr. Elmar Nass leitet. Die studentische Hilfskraft Roberta Schlüter stellte im Rahmen der Spendenübergabe die Ziele des WLE vor: „Mit der Spende werden Exkursionen finanziert sowie Schüler und Studenten darin ermutigt, ihre Ziele und Vorstellungen voranzutragen, beispielweise in Schülerdiskussionen, dem Schülerwettbewerb oder im Ethik-Café“, so Schlüter. Mit 20.000 Euro fließt der Großteil der Spende in die Vergabe der Deutschland Stipendien, durch die die WLH leistungsstarke Studierende fördert. „Durch diese Stipendien können wir jährlich neun Studierenden das Studium an der WLH ermöglichen“, erklärte Nass. „Das ist eine direkte Investition in Menschen und in die Zukunft des Gesundheitswesens.“

Im Namen der Studierenden bedankten sich Stephanie Heid und Guliana Hahn bei den Vertretern der Manfred Roth-Stiftung. „Dank Ihnen haben wir die Möglichkeit uns intensiv auf unser Studium zu konzentrieren und uns keine Sorgen um die Finanzierung zu machen“, freuten sich die Studentinnen, die mit dem Deutschlandstipendiat gefördert werden.

Von links: Dr. Jürgen Zerth (Vizepräsident der WLH), Prof. Dr. h.c. Hermann Schoenauer (Vertreter des Uni-Vereins), Guliana Hahn (Studentin), Dr. Ingo Friedrich (Präsident der WLH), Roberta Schlüter (Studentische Hilfskraft), Marc Hoffmann (Student), Dr. Sabine König (Kanzlerin der WLH), Dr. Willi Polster (Vorstand der Manfred-Roth-Stiftung), Alisa Hemberger (Studentin), Klaus Teichmann (Stiftungsrat der Manfred-Roth-Stiftung), Stephanie Heid (Studentin) und Prof. Dr. Dr. Elmar Nass (Leiter des WLE).

Wilhelm Löhe Nachwuchspreis Ethik

Das Wilhelm Löhe Ethikinstitut und die „Zeitschrift für Marktwirtschaft und Ethik (ZfME) / Journal of Markets and Ethics“ rufen ab sofort Studierende und Absolventen aller relevanten Studiengänge auf, sich mit einem Abstract auf den Wilhelm Löhe Nachwuchspreis Ethik zu bewerben. Dieser wird vergeben im Rahmen einer wissenschaftlichen Tagung, auf der die ausgewählten Teilnehmerinnen und Teilnehmer Ihre Thesen einem interdisziplinären Fachpublikum vorstellen. Ausgezeichnete Beiträge erhalten die Möglichkeit der Veröffentlichung in der referierten Fachzeitschrift ZfME.

> Ausschreibung

Neue Studentische Hilfskraft im Wilhelm Löhe Institut für Ethik

Ich bin Roberta Schlüter und studiere Gesundheitsökonomie und Ethik. Seit Oktober arbeite ich als Studentische Hilfskraft im Wilhelm Löhe Institut für Ethik. Ich bin zum Ethikinstitut gekommen, da die Philosophie die Möglichkeit bietet alle Perspektiven bzw. Möglichkeiten mit den verbundenen Konsequenzen zu beleuchten. Genau dies ist so wichtig, dass wir uns nicht auf eine Position bzw. Möglichkeit versteifen, sondern stets unser Handeln moralisch  reflektieren und dies auch unseren Mitmenschen verdeutlichen.

Prof. Elmar Nass, Professur für Wirtschafts- und Sozialethik

Prof. Elmar Nass, Professur für Wirtschafts- und Sozialethik ist Mitherausgeber der „Zeitschrift für Marktwirtschaft und Ethik“
> https://www.wiwi.uni-muenster.de/ioeb/de/forschung/zeitschriften/zeitschrift-fuer-marktwirtschaft-und-ethik

Ausschreibung Schülerwettbewerb

Das Wilhelm Löhe Ethikinstitut schreibt ab sofort den 3. Schülerwettbewerb Ethik aus. Um welche Themen geht es?

Bewerbungsfrist ist der 20.02.2017
>Download 

Zweite Studentische Fachzeitschrift zur Wirtschaftsethik erschienen

Die zweite Ausgabe der essayistischen WLH-zeitschrift SPK ist erschienen. Sie wurde vom Kurs „Wirtschafts- und Unternehmensethik“ im 2. Semester gestaltet. Thematisch stehen neben sozial- und geldpolitischen vor allem relevante Fragen rund um das Gesundheitswesen im Mittelpunkt. Hier treffen auch überraschend klare Positionen und Kommentare aufeinander. So belebt konstruktive demokratische Streitkultur Wirtschaftsethik. Ein Dankeschön an die Autoren für ihre hier zu lesenden Positionen und ihre Diskussionsbeiträge.

„Krieg dem falschen Frieden. Weder Angriff noch Präventivschlag – Der deutsche Syrieneinsatz im Spiegel der Kriterien des gerechten Kriegs. Von Prof. Elmar Nass“

> Artikel

Quelle: "Die Tagespost. Katholische Zeitung für Politik, Gesellschaft und Kultur", Ausgabe vom 18.12.2015

Rezension von Manuel Schmidt und Prof. Dr. Dr. Elmar Nass zum Thema Wirtschaftsethik, in: Zeitschrift für evangelische Ethik (ZEE) 1/2016

Interview mit Prof. Dr. Nass zum Thema „Ökonomie und Ethik verbinden“

Die Fachzeitschrift CARE Invest (Branchendienst für die Pflegewirtschaft) hat ein Interview mit Prof. Dr. Nass zum Thema „Ökonomie und Ethik verbinden“ veröffentlicht. Welches Sie hier downloaden können.
>Download

Buchankündigung - Luthers Schrift

Luthers Schrift zur Unternehmensethik neu editiert mit einem Kommentar von Elmar Nass.

>Download

Radiobeitrag zur Gründung des Ethikinstituts

Passend zur Gründung des Ethikinstituts gibt es auch ein Radiointerview mit dem Leiter Prof. Dr. Dr. Elmar Nass.

Der ganze Beitrag ist hier zu hören.

Bayerisches Staatsministerium weist auf Ethikwettbewerb hin

Der Ethikwettbewerb wird von prominenter Stelle unterstützt, denn das Bayerische Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst weist auf ihrer Website unter dem Reiter "Lehrerinnen & Lehrer" auf den Ethikwettbewerb für Schülerinnen und Schüler hin:

http://www.km.bayern.de/lehrer/meldung/3314/projekte-sollen-zum-nachdenken-anregen.html

WLH Professoren in Interviews mit Radio Vatikan zur Enzyklika Laudato Si`

„Kultur des Relativismus“, 12.8.2015, mit Prof. Elmar Nass
http://de.radiovaticana.va/news/2015/08/12/laudato_si%60,_folge_5_kultur_des_relativismus/1164564

„Klimawandel und Gesundheitssystem, 14.8.2015, mit Prof. Jürgen Zerth
http://de.radiovaticana.va/news/2015/08/14/klimawandel_bedeutet_belastungen_des_gesundheitssystems/1165040

„Spiritualität als Alleinstellungsmerkmal? Unternehmenskultur in Einrichtungen und Unternehmen in konfessioneller Trägerschaft“

Wissenschaftliches Fachgespräch an der WLH Fürth

 Was ist das spezifische Profil christlicher Einrichtungen in der Sozial- und Gesundheitswirtschaft? Welche Unternehmenskultur unterscheidet sie von weltlichen Trägern? Wie wird sich dies angesichts eines  zunehmenden Wettbewerbs und Kostendrucks, des Fachkräftemangels, sowie zunehmender kultureller Diversifizierung und Säkularisierung ändern? Welche Relevanz hat Unternehmenskultur letztlich auch für den ökonomischen Erfolg?

Um diese Fragen zu diskutieren treffen sich auf Einladung des WLE am 22.09. namhafte Wissenschaftler an der WLH. Ziel ist dabei neben der Vernetzung v.a. auch der Austausch über aktuelle und abgeschlossene Forschungsvorhaben, sowie die Identifikation weiterführender Fragestellungen.   Das Fachgespräch findet als Kooperation des WLE und des IDC – Instituts statt. Im Oktober berichten wir über die Ergebnisse

Ausschreibung des Wilhelm Löhe Ethikinstituts (WLE)

Das WLE fördert wissenschaftlichen Nachwuchs der WLH mit der Vergabe eines ESMA-Fellowship.

>Download

Jury für den Schülerwettbewerb Ethik des WLE 2015

Die Jury für den Schülerwettbewerb des Ethikinstituts hat sich konstituiert und freut sich auf viele interessante und spannende Bewerbungen. Die genaue Liste der Jurymitglieder ist hier zu finden.

Download der genauen Ausschreibung zum Wettbewerb

Verlinkung des Ethikinstituts durch Internet-Initiative www.kreuz-und-quer.de

Das Ethikinstitut und der Ethikblog der WLH wurde bereits von der Internet-Initiative www.kreuz-und-quer.de verlinkt. Dies ist ein Zusammenschluss von Christen, engagiert in Kirche, Staat und Gesellschaft, denen die politische Gestaltung unserer Welt aus christlicher Verantwortung und Überzeugung ein besonderes Anliegen ist. Der Kreis fühlt sich dem Ziel verpflichtet, lokal und global, im Staat und in der Staatengemeinschaft, für eine politische Ordnung einzutreten, in der Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität verwirklicht werden können.

Die Initiative will in Staat und Gesellschaft das politische Engagement der Christen stärken und unsere Welt aus christlicher Verantwortung und Überzeugung – orientiert am christlichen Menschenbild – politisch mitgestalten.

Mitherausgeber der Website ist Alois Glück, Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken und Christian Schmidt, Leiter des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft.

Ethikwettbewerb für Schülerinnen und Schüler

Das neue Ethikinstitut der Wilhelm Löhe Hochschule (WLE) ruft Schülerinnen und Schüler in Franken auf, sich in einem Wettbewerb kreativ und reflektiert mit aktuellen ethischen Fragen auseinanderzusetzen, eigene Positionen bzw. Präsentationen dazu zu entwerfen und diese zur Diskussion zu stellen. Die Schirmherrschaft hat der Bürgermeister der Stadt Fürth, Markus Braun, übernommen. Prämierte Projekte werden je nach Darstellungsform vom Wilhelm Löhe Ethikinstitut veröffentlicht. Zusätzlich winken den besten drei Ideen Geldpreise.
Angesprochen sind Schülerinnen und Schüler vor allem der Jahrgangsstufen 10 und 11, die sich durch eine sozial-, kultur- oder wirtschaftsethische Frage herausfordern lassen.

> Zur Ausschreibung

Call for Papers

Zum Start des Ethikinstituts der Wilhelm Löhe Hochschule Fürth geht eine Positionen-Web-Seite online. Im Rahmen eines Ethikblogs werden Standpunkte zu gesellschaftlich relevanten Themen vorgestellt und diskutiert. So ergeben sich spannende Diskussionen und Darlegungen kontroverser Positionen von und mit Studenten und Profis aus den Bereichen Wirtschaft, Gesundheit, Politik, Kirche, Technik, Wissenschaft u.a.

Im Zuge dessen sucht das Ethikinstitut jetzt nach potentiellen Autoren. Dazu können Sie hier das „Call for Papers“ ansehen.

Perspektive der Hoffnung

Prof. Dr. Dr. Elmar Nass hat in den Maria-Ward-Schulen Bamberg einen Vortrag zum Thema „Kirche, die wieder gewinnt- ein offensives Programm“ gehalten.

Zum ausführlichen Artikel gelangen Sie hier.

login