Die richtige Betreuung

Gute Betreuung ist schwer messbar, aber spürbar: In der Service-Stelle kennt man Ihren Namen. Sie wissen, dass Sie sich auf Termine für Unterrichtszeiten und Prüfungen verlassen können. Und vom ersten Tag an kommen Sie mit Dozenten und Professoren unangestrengt ins Gespräch. Die intensive Betreuung an der WLH schafft eine gute Atmosphäre, aber sie unterstützt ebenso Ihren Studienerfolg. Gemeinsam setzen sich unsere Mitarbeiter*innen und Lehrkräfte für Ihre fachliche Entwicklung ein und helfen Ihnen, Ihre Studienziele in der gesetzten Zeit zu erreichen – auch wenn Sie in Familie und/oder Beruf eingebunden sind. Bei Studierenden, die sich für die WLH entschieden haben, zählt die hohe Betreuungsqualität zu den „Big Three“.

Kleine, starke Gruppen

Als junge, private Hochschule glauben wir an Präsenzunterricht mit der Möglichkeit zum persönlichen Austausch. Den passenden Raum schafft die persönliche Studiengruppe, in der gemeinsam gelernt, reflektiert und hinterfragt wird. So lässt sich das Erfahrene schneller filtern, können Fragen leichter geklärt und Fachinhalte vertieft werden.Wer frisch von der Schule kommt, lernt soziale Kompetenzen, die im Arbeitsleben eine zentrale Rolle spielen. Auch bei unseren berufsbegleitenden Studiengängen zählen Phasen der Gruppenarbeit zum Programm. Es entsteht eine familiäre Lernatmosphäre, die Studierenden nicht nur in den prüfungsintensiven Phasen als motivierend erleben. Neben der intensiven Betreuung ist sie der Hauptgrund für die hohe Zahl von Studierenden, die ihr Studium an der WLH innerhalb der Regelstudienzeit abschließen.

Lehre, die ­handlungsfähig macht

Der Gesundheits- und Pflegemarkt erlebt einen tiefgreifenden Wandel. Die Fähigkeit, vernetzt zu denken und bereichsübergreifend zu handeln, entwickelt sich zur Schlüsselkompetenz. Unsere Antwort darauf bildet ein einzigartiges Lehrangebot, in dem unsere drei Kernfächer - Ökonomie, Gesundheits- und Pflegewissenschaften und Ethik - interdisziplinär unterrichtet werden. Auf diese Weise lernen Sie, Organisationen aus vielfältigen Perspektiven heraus zu verstehen und zu gestalten, als Organisationsberater/in, in der Qualitätssicherung, im Innovationgsmanagement, als Lehrkraft für Aus- und Weiterbildung und nicht zuletzt als ethisch handelnder Mensch. Sie eigenen sich vernetzte Handlungskompetenz an und damit einen wichtigen Vorteil für Ihren Berufseinstieg oder Ihre berufliche Weiterentwicklung.

Theorie und Praxis, eng verzahnt

Lieber zur FH oder zur Uni? Für Studierende der WLH stellt sich diese Frage nicht, da hier praktische und wissenschaftliche Kompetenz in Kombination vermittelt wird. Für den Praxisbezug sorgt ein Team von Dozenten und Professoren, die aktiv in Einrichtungen und Unternehmen der Gesundheitswirtschaft mitwirken, als Fachspezialisten oder Führungskräfte.
Studierende unseres Bachelor-Programms absolvieren zudem ein Praxissemester (bei einer Organisation ihrer Wahl/aus unserem regionalen und überregionalen, Netzwerk). Ab dem 1. Studienjahr rundet ein Mentorenprogramm die praktische Vorbereitung aufs Berufsleben ab.
Anschlussfähigkeit ist auch in der wissenschaftlichen Ausbildung gegeben, die Studierende an der WLH durchlaufen. Dafür stehen Ihnen herausragende Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen zur Seite, die Ihre methodische und inhaltliche Entwicklung auf Schritt und Tritt begleiten. Das zeigt Wirkung. Bachelor-Absolventen der WLH, die später an eine Universität wechselten, konnten nahtlos an das universitäre Niveau anknüpfen.

Forschungsstärke

Die wenigsten Studierenden an der WLH streben eine Karriere als Forscher oder Forscherinnen an, doch die Forschungsstärke unserer Hochschule ist für alle ein Gewinn. Ihren Ursprung hat sie in unserem hochkarätigen Forschungsinstitut IDC und dem intensiven Forschungsinteresse, das unsere Professoren und Professorinnen auszeichnet. Als Mitglied des WLH Campus kommen Sie laufend mit aktuellen Themen aus dem Gesundheits- und Pflegewesen in Kontakt und können aktiv an Forschungsprojekten mitwirken. Ein hoher Praxisbezug ist durch enge Kooperationen mit Unternehmen und Institutionen der Gesundheitswirtschaft gegeben, mit denen wir die Mehrheit der Forschungsprojekte realisieren. Wettbewerbe wie das in der Wirtschaftsregion Nürnberg viel beachtete Health Care Innovation Camp verstärken den für die WLH typischen, engen Austausch zwischen Forschung und Wirtschaft.