Träger

Wissenschaft und Forschung WuF GmbH

Forschen. Lehren. Die Gesellschaft gestalten.

Die Wissenschaft und Forschung Wuf GmbH ist ein Tochterunternehmen des Evangelisch-Lutherischen Diakoniewerkes Neuendettelsau K.d.ö.R. im Wissenschaftsfeld der Gesundheits- und Sozialversorgung tätig und fungiert als Träger der WLH und dem Forschungsinstitut IDC.

Die Wilhelm Löhe Hochschule wurde nach dem deutschen evangelisch-lutherischen Theologen Wilhelm Löhe benannt. Dieser gründete 1854 als Pfarrer in Neuendettelsau die erste bayerische Diakonissenanstalt. „Die Diaconissenanstalt zu Neuendettelsau ist ihrem Zwecke nach eine Bildungsanstalt des weiblichen Geschlechts zum Dienste der Unmündigen und Leidenden“, mit diesen Worten hatte Wilhelm Löhe im Frühjahr 1854 die Ziele dargelegt, welche er mit der Gründung der Diakonissenanstalt verfolgte. Als Beobachter seiner Zeit kannte er die sozialen Nöte sehr gut und mit seinem Konzept ging Löhe einen Schritt weiter als die bisher bestehenden Mutterhausgründungen in Deutschland, in denen vor allem Krankenpflegerinnen ausgebildet wurden.

Die Wilhelm Löhe Hochschule möchte getreu ihres Namensgebers junge Menschen ausbilden, um diese zu befähigen, Veränderungen im Gesundheits- und Sozialmarkt zu erreichen. Denn technischer Fortschritt und eine älter werdende Gesellschaft verändern die Grundbedingungen der sozialen und gesundheitlichen Versorgung.

Vor diesem Hintergrund möchte die WLH Fragestellungen der Sozialwissenschaften – insbesondere Ökonomie und Gesundheitswissenschaften –  sowie der Philosophie und Ethik zusammenführen. Dazu betreibt sie Lehre und Forschung in den Grundlagenbereichen Ökonomie und Management, soziale Infrastruktur und Gesundheit sowie Ethik und Philosophie.

Die Diakonie Neuendettelsau

160 Jahre im Zeichen der Menschlichkeit

Die Diakonie Neuendettelsau, eine Körperschaft des öffentlichen Rechts, ist die älteste diakonische Einrichtung in Bayern.

Sie ist heute ein Unternehmen mit 7.100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern und die „Gründungsmutter“ der WLH. In 160-jähriger Tradition betreuen die Mitarbeitenden über 2.000 Menschen mit einer geistigen Behinderung in Wohnheimen und Werkstätten. Ebenso ist die Diakonie Neuendettelsau Träger mehrerer Kliniken und Medizinischen Versorgungszentren. Fast 4.000 Menschen besuchen die Schulen und Ausbildungsstätten, nahezu 2.400 Seniorinnen und Senioren leben in den Wohn- und Pflegeheimen. Darüber hinaus sind Mitarbeitende in Diakoniestationen, in Tagungs- und Gästehäusern, in Kindertagesstätten, im DiaLog-Hotel, in der Akademie und in vielfältigen Betrieben wie Bäckerei, Metzgerei und Gärtnerei tätig. Auch kirchliche Werkstätten, die Paramentik und die Hostienbereitung, gehören zur „Gründungsmutter“ der WLH.

Unter den deutschen Sozialunternehmen ist die Diakonie Neuendettelsau ein Vorreiter für nachhaltiges, grenzüberschreitendes Engagement. Sie wirkt seit vielen Jahren bei der sozialen Integration im zusammenwachsenden Europa mit und baut soziale Einrichtungen im europäischen Ausland auf.

Ein Schwerpunkt ist die Aus- und Weiterbildung von Fach- und Führungskräften im sozialen Sektor. Hierzu zählt auch die WLH im Südstadtpark in Fürth, mit der die Diakonie Neuendettelsau einen entscheidenden Schritt im Bereich Bildung geht – die Öffnung der ersten privaten Hochschule Bayerns, die von einer diakonischen Einrichtung gegründet wurde. Als Bildungsschmiede für den Bereich Gesundheits- und Sozialversorgung sollen hier zukünftige Fachkräfte für alle Bereiche der Sozialwirtschaft ausgebildet werden und so dem Fachkräftemangel in diesem Bereich entgegenwirken.

Weitere Informationen zur Diakonie Neuendettelsau finden Sie unter www.diakonieneuendettelsau.de

Wissenschaft und Forschung WuF GmbH
Merkurstraße 41 / Südstadtpark
90763 Fürth

Telefon 0911-766069-0
Fax 0911-766069-29

E-Mail info (at) wlh-fuerth.de