Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Student Hochschule WLH Wilhelm Löhe Hochschule Fürth

aus der Forschung

Systematische Bewertung der sozialen, ethischen und ökonomischen Konsequenzen von Gesundheit – Technologien bewerten – Expertenkreis ELSI im Projekt GUARDIAN trifft sich an der WLH

Die wachsende Bedeutung der technologischen Entwicklung im Gesundheits- und Sozialbereich, gerade mit der Verbindung zu Digitalisierungsentwicklungen, ruft zusehends dazu auf, sowohl auf der Ebene der handelnden Personen Auswirkungen von Technologien zu untersuchen als auch die gesellschaftlichen Auswirkungen, insbesondere auch im Hinblick auf gesundheitsökonomische und gesundheitspolitische Implikationen, zu analysieren. Unter dem  Fokus „ELSI“ (ethical, legal and social implications)steht im Projekt GUARDIAN, ein vom BMBF gefördertes Konsortium zur Entwicklung eines berührungslosen, radargestützten Monitoring-Systems. Dabei steht von Beginn an die sozioökonomische, ethische und juristische Begleitung der Technologieentwicklung neben der technologischen Entwicklung im Vordergrund.

Die verschiedenen Perspektiven von ELSI zu beleuchten, war Anlass eines Workshops an der WLH, wo Dr. Tobias Steigleder, Abteilung Palliativmedizin des UKE, die technisch-medizinischen Aspekte des geplanten GUARDIAN-Systems darstellte. Auf dieser Grundlage konnten dann ethische Implikationen durch Dr. Galia Assadi von der Arbeitsgruppe Prof. Dr. Manzeschke (Evangelische Hochschule Nürnberg), legale Implikationen durch Prof. Dr. Christian Jäger, Lehrstuhl für Strafrecht, Medizinstrafrecht der FAU beleuchtet werden. Die Breite der sozialwissenschaftlichen Perspektive (soziale Implikationen) wurde durch zwei Perspektiven beleuchtet. Céline Gressel, Zentrum für Ethik der Wissenschaften, vermittelte am Beispiel des BMBF-geförderten Analysetools INTEGRAM, Aspekte qualitativer Zugänge zu sozialwissenschaftlichen Dimensionen. Christian Heidl und Jürgen Zerth vom Forschungsinstitut IDC der WLH konnten sowohl pflege- und gesundheitswissenschaftliche als auch gesundheitsökonomische Aspekte aus bereits erfolgten empirischen Erhebungen im GUARDIAN-Projekt vorstellen, die insbesondere die Technikbereitschaft und –kontrollüberzeugung von Pflegekräfte analysierten.

Zurück
Diskutieren engagiert über ELSI - Projektmitglieder und Gastreferenten/-referentinnen am Workshop in Fürth.