Student Hochschule WLH Wilhelm Löhe Hochschule Fürth

140 Gäste konnten am Donnerstag, den 13.7.2017, mit der WLH gleich zwei Anlässe feiern – zum einen erhielt die WLH im Juli 2012 die staatliche Anerkennung und kann deshalb dieses Jahr ihr 5-jähriges Bestehen feiern. Zum anderen konnten das 3. Mal die Preise des Schülerwettbewerbs Ethik verliehen werden. Die Qual der Wahl für die Jury war dieses Jahr so groß, dass gleich 5 Preise verliehen wurden. Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt hielt die Festrede.

So zahlreich waren die Anmeldungen eingegangen, dass die WLH für Festvortrag und Preisverleihung in die nahegelegene Kirche Maria-Magdalena ausweichen musste, da es in der WLH keinen ausreichend großen Raum gibt. Der Ausklang des Abends bei Musik und guten Buffet konnte dann bei ausgezeichnetem Sommerwetter in und vor der schönen Kulisse der WLH – der ehemaligen Schickedanz Villa im Südstadtpark- gefeiert werden.

Dietmar Motzer, leitender Verwaltungsdirektor der Diakonie Neuendettelsau, betonte in seinem Grußwort, dass die WLH die konsequente Weiterentwicklung des Bildungsauftrags der Diakonie Neuendettelsau sei, aber als allen offen stehende Hochschule weit über die Diakonie hinaus wirke. Der ehemalige Rektor der Diakonie Neuendettelsau und - neben dem verstorbenen Peter Oberender- spiritus rector der Gründung der WLH, gab einen kurzweiligen Überblick über die Entstehungsgeschichte der WLH und ihr Profil als Gesundheitshochschule mit ökonomischem und erkennbaren Werteprofil.

Die Preisverleihung des 3. Schülerpreises Ethik begann mit dem Festvortrag  von Christian Schmidt, der die Komplexität ethischen Handelns und seiner Folgen unterstrich. Er schilderte Beispiele aus seinem eigenen Tätigkeitsfeld als Minister und ging bereits auf das Thema der späteren Siegergruppe „Sind Tierversuche ethisch vertretbar“ ein. Zum Abschluss lud er die Sieger nach Berlin in das von ihm unterstützte Deutsche Zentrum zum Schutz von Versuchstieren (Bf3R) ein.

Dann ging es an die spannende Preisverleihung. Obwohl alle angereisten Schülergruppen wussten, dass sie einen Preis gewonnen hatten, wurde nun  bekannt, wer welchen Preis bekommt. Für die Jury lüfteten Diakon Manfred Riedel und Studiendirektor Georg Zwack das Geheimnis und führten in die Themen ein. Anschließend stellten die Schüler ihre beeindruckenden Beiträge selbst vor und zeigten die kreative Bandbreite ihres Schaffens.

Die Preise sind:

Sonderpreis: „Aktion: Upcycling von Jeans“ der Marien-Schule Münster: Hannah Müller und Maruia Kahl (10. Klasse) haben alte Jeans u.a. zu Taschen verarbeitet und damit Geld für soziale Projekte in der Dritten Welt finanziert. 

3. Preis: „Bild und Film: Ethische Fragen in der Praxis der Altenpflege“, BRK Schule Bayreuth: Die Klasse hat Pionierarbeit geleistet, das Thema Ethik für den Unterricht in der Altenpflegeschule zu entdecken.

2. Preis: „Comic: Shining and Shaming“, Gymnasium Hassfurth: Mariella Schäflein (9. Klasse) zeigt auf, wie abhängig Jugendliche von Social Media sind, obwohl sie meinen, davon frei zu sein.

2. Preis: „Film: 100 Sec. gegen die Angst“,  Bonhoeffer Gymnasium Oberasbach: Der Kurs (10. Klasse) zeigt prägnant auf, wie sich soziales Unbehagen von Jugendlichen in Gewalt entladen kann und was Schüler aktiv dagegen tun können.

1: Preis: „Film: Sind Tierversuche ethisch vertretbar“, Gymnasium Neubiberg: Der Kurs (11. Klasse) initiiert mit einer provozierenden Plastik zu Menschenversuchen den Rollentausch zwischen Mensch und Tier und konfrontiert ausgewogen mit den Gründen Pro und Contra.

Schon läuft die nächste Runde des Wettbewerbs an: Infos dazu unter: www.wlh-fuerth.de

5 Jahresfeier und Ethikwettbewerb WLH WLE