Ungenutztes Potential: Studenten stellen den Nutzen von Qualitätsberichten für die Medizintechnikindustrie vor.

Jedes Jahr werden die strukturierten Qualitätsberichte nach §136b SGB V von Krankenhäusern veröffentlicht. Ursprünglich wurden diese eingeführt, um für eine größere Transparenz in der Krankenhauslandschaft zu sorgen und Patienten und einweisenden Ärzten Vergleiche zwischen Krankenhäusern zu ermöglichen. Diese Berichte werden mittlerweile auch von der Medizintechnikindustrie für die strategische Planung verwendet. Im Rahmen einer Projektarbeit haben Studierende des Masterstudiengangs GesundheitsWirtschaft und Ethik an der Wilhelm Löhe Hochschule in Zusammenarbeit mit Prof. Dr. Meier Qualitätsberichte der Krankenhäuser analysiert und ein Schulungskonzept entwickelt, um den Außendienstmitarbeitern der Firma Abbott zu zeigen, welch großes Potential in den strukturierten Qualitätsberichten vorhanden ist. „Wir waren überrascht, welche Vielzahl an Informationen tatsächlich vorhanden sind, ohne dass diese in der Praxis effektiv verwertet werden. Das Nutzungspotential ist nicht zu unterschätzen.“ sagt Projektmitarbeiter Christian Lechner.  

Am Beispiel eines innovativen Produktes, dem Confirm RxTM von Abbott, einem neuartigen Herzmonitor, der über das Smartphone bedient und die kardiologischen Daten auswerten kann, wurden Marktanalysen erstellt, um die Marktposition des Unternehmens abzubilden sowie zukünftige Entwicklungsmöglichkeiten zu prognostizieren. Die Qualitätsberichte geben Aufschluss über die Anzahl der Implantationen wodurch Operationen regional und nach Jahren ausgewertet werden können, um herauszufinden, wie sich der Markt im zeitlichen Verlauf entwickelt hat. Das Projekt fand seinen Abschluss am 25.07.2017 in einem Health Economics & Reimbursement Training für mehrere hundert Außendienstmitarbeitern.

Die Studenten lernten in dem Kurs praxisnahes, eigenverantwortliches, strukturiertes Planen und Durchführen von Projekten in Kooperation mit einem weltweitführenden Medizintechnikunternehmen. Das Projekt stellt damit den perfekten Übergang von Studium in die Berufswelt dar.