Wirtschaftlichkeit und Wertebindung im Gesundheitswesen – Ein Widerspruch?

Fürth – Das Wilhelm Löhe Institut für Ethik der Gesundheits- und Sozialwirtschaft (WLE) hat in Kooperation mit dem IDC Forschungsinstitut Fürth und der Zeitschrift für Marktwirtschaft und Ethik (ZfME) / Journal of Markets and Ethics zum ersten interdisziplinären Studentenworkshop an die Wilhelm Löhe Hochschule in Fürth eingeladen.

Wirtschaftlichkeit und Wertebindung im Sinne der Humanität gelten neben der Professionalität bei vielen Trägern im Gesundheitswesen als grundlegende Säulen ihres Unternehmensprofils. In welchem Verhältnis diese Ziele zueinander stehen, wie sie konkret inhaltlich gefüllt werden und wie im Konfliktfall zwischen ihnen abgewogen werden soll, das ist keineswegs evident. Fragen einer gerechten Mitarbeiterführung und eines evidenzbasierten Managements lassen sich genauso in die Thematik einzuordnen wie Fragen zur Würde der Pflegekraft und Fragen zur Sterbehilfe.

Diese und weitere Fragen diskutierten am 06.04.2017 ausgewählte Studierende verschiedener Hochschulen und Universitäten aus Deutschland im Rahmen eines interdisziplinären wissenschaftlichen Studentenworkshops an der Wilhelm Löhe Hochschule. Dazu mussten Studierende im Vorfeld Positionspapiere einreichen, die einem Begutachtungsverfahren unterzogen wurden. Die Besten Arbeiten bekommen die Chance in der Zeitschrift für Marktwirtschaft und Ethik (ZfME) / Journal of Markets and Ethics publiziert zu werden.

Das auf Initiative der Wilhelm Löhe Hochschule 2015 gegründete Wilhelm Löhe Institut für Ethik der Gesundheits- und Sozialwirtschaft (WLE) beschäftigt sich mit ethischen Fragestellungen im Gesundheits- und Sozialmarkt und ergänzt die ökonomische, technische und gesundheitswissenschaftliche Perspektive durch eine stimmige Werteorientierung.