Diese Webseite nutzt Cookies

Diese Webseite nutzt Cookies zur Verbesserung des Erlebnisses unserer Besucher. Indem Sie weiterhin auf dieser Webseite navigieren, erklären Sie sich mit unserer Verwendung von Cookies einverstanden.

Wie hoch sind die Studiengebühren?

Die Studiengebühren der WLH unterscheiden sich je nach Studienart, denn in einem Vollzeit-Studium gibt es mehr Lehrveranstaltungen pro Semester als in einem berufsbegleitenden Studium und im Master ist die Betreuung noch intensiver als im Bachelor.

Vollzeit-Bachelorstudiengänge: 425 Euro / Monat oder 2.550 Euro / Semester
berufsbegleitende Bachelorstudiengänge: 275 Euro / Monat oder 1.600 Euro / Semester
Vollzeit-Masterstudiengänge: 600 Euro / Monat oder 3.600 Euro / Semester
berufsbegleitende Masterstudiengänge: 485 Euro / Monat oder 2.900 Euro / Semester

Die Raten können in gleichen Monatsraten oder semesterweise bezahlt werden. Zusätzliche Gebühren etwa für Verwaltung, Prüfungsanmeldung oder die Bachelorarbeit fallen nicht an.

Warum lohnt sich der Einsatz von Studiengebühren?

Die WLH legt Wert auf eine persönliche, engmaschige Betreuung. Dies erreicht sie mit einem sehr guten Personalschlüssel in Lehre und Studierendenservice. Davon profitiert jeder Studierende unmittelbar. Gemeinsam setzen sich unsere Mitarbeiter und Lehrkräfte für Ihre fachliche und persönliche Entwicklung ein und helfen, Ihre Ziele innerhalb der gesetzten Studienzeit zu erreichen. Wer als Absolvent früher ins Berufsleben gehen kann, verdient auch früher Geld. In dieser Zeit studieren Kommilitonen an staatlichen Hochschulen und Universitäten in der Regel noch, da sie ihr Studium oftmals nicht in der Regelstudienzeit abschließen können (weil zum Beispiel Nachholklausuren nur einmal pro Jahr angeboten werden).

Studierende der WLH sind keine Kinder reicher Eltern, sondern finanzieren sich ihr Studium weitgehend selbst. Wir bieten jedes Semester attraktive Stellen als studentische Hilfskraft an, aber auch Minijobs in der Wirtschaft sind eine gute Option. Durch die Organisation des Studiums mit mindestens einem freien Tag pro Woche ist dies gut möglich. Einige Studierende haben auch über die KfW einen Studienkredit aufgenommen oder erhalten ein Stipendium.

Andere private Hochschulen haben noch deutlich höhere Gebühren. Sind diese dann nicht qualitativ besser?

Die WLH hat immer den Anspruch, ihre Gebühren so zu gestalten, dass diese zu erwirtschaften sind, sei es durch ein Stipendium, einen Miniijob oder eine Hilfskrafttätigkeit. Dies spiegelt auch den diakonischen Anspruch der Gründungsmutter, der Diakonie Neuendettelsau, wider. Durch einen Zuschuss der "Stiftung zur Förderung der Bildung" in Neuendettelsau gelingt es der WLH, die Gebühren zu begrenzen, ohne an der Qualität sparen zu müssen.

Warum erhebt die WLH überhaupt Gebühren?

Als private Hochschule erhält die WLH keine staatliche Förderung, sondern muss ihre Kosten für Professoren, Betreuung, Gebäude etc. selbst erwirtschaften. Als gemeinnützige Einrichtung ist sie jedoch nicht gewinnorientiert, sondern alle Einnahmen kommen der Lehre zu Gute.

Und sie hat auch etwas anzubieten: ein besonderes Konzept, kleine Gruppen und intensive Betreuung. Viele unserer Studierenden sehen daher die Gebühren als gut investiertes Geld, um passgenau an den gewünschten Hochschulabschluss zu kommen und nicht in der Masse der Studierenden zu verschwinden.